Springe zum Inhalt

Regionalliga (7. und 8.5) und Landesligen (14.5) haben ihren zweiten Spieltag beendet.

  • Ulm 1 ist auch nach der zweiten Spieltag ungeschlagen und ganz vorne dabei. Knapp hinter Tabellenführer Stuttgart 2. Am 25. Und 26.5 spielt Ulm gegen Stuttgart 2 und die beiden „Karos“ aus Böblingen (Karo 10 2 und 3). Spannend! Weitere Details findet ihr hier.
  • Ulm 2 hat sich ohne Marie-Luise und Heidi, mit Susanne und Bruni tapfer geschlagen. Gegen Regionalligaabsteiger Bietigheim lagen wir zur Halbzeit nur mit 19-24 zurück. Endergebnis 46:68. Gegen Göppingen 2 gab es einen ungefährdeten Sieg (58:36).
  • Ulm 3 schlug Kirchheim souverän mit 76:38 und verlor gegen den Ligafavoriten Schwäbisch Hall 46:72
  • Am letzten Spieltag (18.6) hat es Ulm 2 mit Kirchheim 2 und Schwäbisch Hall zu tun. Ulm 3 spielt gegen Stuttgart 5. Weitere Details zur Landesliga findet ihr hier.

-----

Unsere Teams spielen wieder. Die Regionalliga startete bereits am 2. und 3. April in Stuttgart.

  • Ulm 1 ist nach der ersten Runde Tabellenführer vor Bundesligaabsteiger Stuttgart 2. Weitere Details findet ihr hier.
  • Ulm 2 hat den Nachbarschaftskampf gegen Ulm 3, etwas überraschend, knapp verloren und gewann gegen Stuttgart 5 ungefährdet 52:26. Ergibt aktuell Platz 4 in der Tabelle
  • Ulm 3 war nach dem Sieg gegen Ulm 2 Tabellenführer, konnte den Platz an der Sonne nach Niederlagen gegen Bietigheim und Göppingen 2 nicht halten und belegt nun Rang 5.

Weitere Details zur Landesliga findet ihr hier.

Die nächsten Spieltermine: Regionalliga 7. und 8. Mai, die Landesligen spielen eine Woche später am 14.5.

  • Die Gegner für Ulm 1: Stuttgart 3, Stuttgart 4 und Kirchheim 1
  • Die Gegner für Ulm 2: Bietigheim 1 und Göppingen 2. Gegen den Regionalligaabsteiger aus Bietigheim wird es ohne Marie-Luise und Heidi sehr schwer.
  • Die Gegner für Ulm 3: Kirchheim 2 und die starke Mannschaft Schwäbisch Hall 2

Nachklapp:

Unser Landesvorsitzender und Karo 10 Regionalligaspieler Klaus Braatz kommentierte für seinen Verein die Liga. Eine Hand möchte ich euch nicht vorenthalten, da Ulm 1 erwähnt ist 🙂

"Hier noch 2 Hände aus unseren Kämpfen. Wie immer bei mir sind es Schlemm-Hände, die haben halt am Tisch den größten Nervenkitzel. Und es ist ein tolles Gefühl, wenn die komplexe Schlemmreizung klappt und man kontrolliert den Schlemm findet. Versucht Euch mal selbst, wo Ihr mit Eurem System landet.
 
Durchgang 1, Board 27, Teiler Süd, keiner in Gefahr,
 
 
 
 
Gaby und Susanne konnten Ihr System voll ausreizen:
1C -p- 1P -p-
2T -p- 2K (4.FF)-p-
3T -p- 4T (Aufforderung zum Cuebid) -p-
4K(Cue) -p- 4P (Cue) -p-
4SA (Assfrage) -p- 5C (2 ohne Dame) -p-
6T ppp
Ein schön kontrolliert gereizter Unterfarb-Schlemm. Den finden nicht viele. UF-Schlemm sind schwierig, da sind Bietmissverständnisse an der Tagesordnung.
 
Und am anderen Tisch unser Gegner aus Ulm
Ein anderer Werkzeugkasten, ebenfalls ein Schlemm:
1C -p- 1P -p-
3T -p- 4T (bedingte Assfrage auf Treffbasis) -p-
4P (3/0 Asse) -p- 4SA (Frage nach Trumpf Dame) -p-
6T -p- 7T
(alle Asse, Coeur-Abwurf auf Karo-Ass, Cross-Ruff Pik und Coeur mit den verbleibenden Trümpfen, 13 Stiche)

Ein Großschlemm. Es geht halt immer noch besser! Glückwunsch zu der Reizung an die Ulmer.
Und die anderen Tische?   3mal 7T, 2mal 6T, 1mal 3SA+3, einmal 4SA+1, einmal 6SA gefallen. Wie gesagt, UF-Schlemmreizung ist nicht einfach."

Am Samstag und Sonntag den 25.9 bzw. 26.9 wurde der letzte Spieltag der aufgrund Corona unterbrochenen Regionalligasaison 2020 ausgetragen. Es galten besondere Bedingungen u.a. bei den Abstiegsregelungen außerdem wurde die Beschränkung auf 8 Spieler pro Team aufgehoben.

Für Ulm spielten Lothar, Ellen, Hans Ott, Andreas und Marie-Luise. Alle Begegnungen wurden deutlich gewonnen und unser Club wurde souverän mit 9 Siegen aus 9 Partien Regionalligameister. Auf die Aufstiegsrunde am 9. und 10.10 in Wiesbaden-Niedernhausen verzichtet das Team. Hier der Link zu allen Ergebnissen: https://ergebnisse.bridge-verband.de/?turid=12876&site=0&kl=0

Zuerst das Positive: Die Mitglieder der Ulmer Landesligateams sind extrem gut aussehende und für Bridgespieler fast noch jugendliche Damen und Herren. Außerdem humorvoll, freundlich und sympathisch. Was will man mehr? - Na, vielleicht Siege einfahren!
Das gelang auch am 2.ten Wochenende nur sehr beschränkt.
Während Ulm 2 Stuttgart 5 im ersten Match noch deutlich mit 18,65-1,35 besiegen konnte, verlor Ulm 3 gegen Göppingen 5,40-14,60.
Im zweiten Match war auch Ulm 2 chancenlos. Die 1. Halbzeit ging relativ knapp mit 21:15 an Stuttgart 6. Zwei gleichwertige und auch starke, Teams kämpften um den Sieg. In der 2.ten Halbzeit lies Ulm 2, wie schon gegen Stuttgart 4, stark nach und verlor am Ende wiederum sehr deutlich mit 2,64-17,36. 2:38 IMPs in Halbzeit 2 sprechen eine deutliche Sprache. Ulm 3 verlor gegen Stuttgart 4 1,81-18,19.
"Was tun, sprach Zeus, die Götter sind besoffen!" So wie weiland Zeus geht es uns momentan auch, nur waren beide Ulmer Teams nicht besoffen. Die Ursachenforschung muss also noch tiefer gehen, um am letzten Spieltag glanzvolle oder auch nur normale Siege einzufahren. Hier geht's zu den Ergebnissen.

Die beiden Ulmer Teams vor dem 2.ten Spieltag. Noch motiviert und optimistisch

Am Wochenende fanden die Runden 4 bis 6 in der Regionalliga statt. Vorher wurde bekannt, dass Singen seine Mannschaft zurückgezogen hat. Singen wäre der Gegner der Ulmer im 2. Spiel gewesen. Somit konnten wir am Samstag früher heimgehen und am Sonntag länger ausschlafen.

Unser erster Gegner war Bietigheim 1, die nach dem Rückzug von Singen Tabellenletzter waren. Dennoch sprang nur ein knapper Sieg heraus (11.07-8.93). Am Sonntag kam es dann zum Kampf gegen den souveränen Tabellenführer Sindelfingen 1. Beide Mannschaften hatten bis dahin all ihre Spiele gewonnen. Nach ausgeglichener erster Halbzeit (31:35 Imps) sprang am Ende noch ein recht deutlicher Erfolg heraus (13.78-6.22).

In der Tabelle sind die Ulmer als Zweiter nun näher an Sindelfingen herangerückt. Dahinter lauern Karo 10 3 und Sindelfingen 2. Der letzte Spieltag findet erst in 6 Wochen am 21.3/22.3. statt.

Am Samstag, den 25.1 starteten auch die beiden Landesligateams Ulm 2 und Ulm 3 offiziell in die neue Saison. Vorher gab es die sogenannten Nachbarschaftskämpfe. Beide Teams machten sich mit der Bahn - Vorbild Greta aus Schweden und dank Baden- Württemberg Ticket auch noch besonders preiswert - auf den Weg nach Stuttgart. Begleitet wurden wir von Lothar, der die Turnierleitung innehatte und Ellen, die es sich nicht nehmen lies, nach dem Shoppen die Ulmer Teams moralisch zu stärken.
Dies war auch nötig, denn die Ergebnisse waren nicht nach dem Geschmack der beiden Teams. Während Ulm 2 im ersten Kampf noch gegen Göppingen 2 mit 13,72 - 6,28 gewann, verlor das Team nach Halbzeitführung gegen Stuttgart 4 deutlich mit 16,25 - 3,75. Ulm 3 war gegen Schwäbisch Hall chancenlos und hatte leider auch gegen Beilstein das Nachsehen. Wir hoffen auf erfreulichere Ergebnisse Im Februar und im März. Alle Ergebnisse finden Sie auf der Seite des Landesverbands bzw. hier: https://www.bridge-verband-test.de/ergebnisse/?turid=12976&site=0&kl=0&durch=null&arg=null&arg2=null.

Am Wochenende war es wieder soweit. In Stuttgart fanden die ersten Begegnungen der neuen Regionalligasaison statt. 10 Mannschaften waren am Start, die Ulmer waren mit der ersten Mannschaft vertreten und spielten wie schon in den letzten Jahren mit den Paarungen Ellen Sieprath-Lothar Schmidt und Hans Ott-Wolfgang Walenta. Die Liga wird an 3 Wochenenden gespielt. Der Sieger hat dann die Chance, in einer Aufstiegsrunde die 3. Liga zu erreichen.

Den Auftakt für Ulm bildete das Match gegen Göppingen 1. Die Ulmer wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen deutlich mit 18.76-1.24. Damit es am Samstag nicht allzu spät wird, gab es eine Neuerung: von der zweiten Partie wird nur die erste Halbzeit am Samstag ausgetragen und dann am Sonntag fortgesetzt. Hier ging es gegen Sindelfingen 2 und man trat mit einem Rückstand (28:47 IMP) den Heimweg an. Dieser konnte aber am Sonntag in einen knappen Sieg (11.67-8.33) umgewandelt werden. Zum Abschluss gab es dann noch einen Erfolg gegen Schwäbisch Hall 2 (13.12-6.88), in der Tabelle bedeutet dies Platz 2 hinter Sindelfingen 1 und vor Stuttgart 3 und Karo 10 3. Die nächsten Begegnungen finden am 8.2./9.2. statt.

Nachdem die Regionalliga ihre Saison bereits abgeschlossen hatte, waren am 27.4 die Landesligen "dran". Ulm 2 und Ulm 3 kämpften in der 1. Landesliga Ost um die Plätze.

Nach der Niederlage von Ulm 2 gegen Konstanz 1 im März, war ein möglicher Aufstieg in weite Ferne gerückt. Zudem ging es in der ersten Begegnung des Spieltags gegen den souveränen Tabellenführer Überlingen. Zur Pause lag Ulm 2 mit 5:35 hinten. Dann geschah ein kleines Bridgewunder. Die zweite Halbzeit gewannen die Ulmer mit 68:5 und vermasselten damit dem sympathischen Überlinger Team um Dominik Kettel den Aufstieg. Im zweiten Spiel ging es dann gegen Singen 2. Das Spiel gegen den bis dato Tabellenletzten wurde mit 56:36 gewonnen. Dies ergab in am Ende Platz 3 hinter Konstanz 1 und Überlingen.

Ulm 3 war zu Beginn des Spieltags Tabellenletzter. Am letzten Spieltag waren die beiden Mannschaften direkt vor Ulm 3 nämlich Singen 2 und Konstanz 2 die Gegner. Ulm 3 fegte Singen 2 mit 74:19 vom Bridgetisch und nahm vor dem letzten Spiel den vorletzen Platz ein. Nun ging es gegen Konstanz 2. Nach knappem Rückstand zur Pause (33:36), konnte Ulm 3 das Blatt nicht mehr wenden und verlor am Ende mit 69:39. Schade, das Team hätte mehr verdient. Aber Kopf hoch! Nach der Liga ist vor der Liga.

Ergebnisse und Statistiken auf der Landesverbandsseite:
https://bridge-baden-wuerttemberg.de/1-landesliga-nord-2-2-2

Am Wochenende fanden die letzten Spiele in der diesjährigen Regionalligasaison statt. Die Ulmer (wieder mit Ellen Sieprath-Lothar Schmidt und Hans Ott-Wolfgang Walenta) mischten noch oben mit und hatten Chancen auf den 1. Platz, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde für die 3. Liga berechtigt.

Zunächst ging es gegen Karo 10 2, einen der Mitfavoriten. Der Kampf ging mit 7,4-12,6 verloren. Es folgte ein Kantersieg mit dem höchstmöglichen Ergebnis von 20-0 gegen Schwäbisch Hall 2, die bis dahin auch noch Chancen auf einen vorderen Platz hatten. Vor dem letzten Spieltag kämpften noch 3 Mannschaften um die Tabellenführung. Karo 10 2 lag knapp vor Ulm, dahinter folgte mit geringem Abstand Sindelfingen 1. Die Ulmer verloren ihr Spiel mit 8,73-11,27 gegen Sindelfingen 2. Da Karo 10 2 hoch gegen Kirchheim 1 gewann, hätte aber auch ein eigener hoher Sieg nichts mehr genützt.

Am Ende musste man noch Sindelfingen 1 vorbeiziehen lassen und belegt in der Abschlusstabelle den 3. Platz. Karo 10 2 kämpft nun um den Aufstieg in die 3. Liga. Absteigen muss Kirchheim 1. Bietigheim 1 als Vorletzter muss hoffen, dass Karo 10 2 der Aufstieg gelingt, um in der Regionalliga zu verbleiben.

Die drittplatzierten Ulmer: Wolfgang Walenta, Ellen Sieprath, Hans Ott und Lothar Schmidt

Am Wochenende fanden in Stuttgart die Runden 4 bis 6 in der Regionalliga statt. Die Ulmer (wie üblich mit den Paarungen Ellen Sieprath-Lothar Schmidt und Hans Ott-Wolfgang Walenta) spielten am Samstag zunächst gegen Singen und wurden der Favoritenrolle einigermaßen gerecht, der Kampf
wurde mit 14,24-5,76 gewonnen. Abends gab es aber eine Niederlage gegen die erste Mannschaft von Sindelfingen (7,58-12,42).

Dafür sprang am Sonntag gegen Göppingen 1 ein hoher Sieg heraus (16,68-3,32). Dadurch konnte die Tabellenführung übernommen werden, aber an der Tabellenspitze geht es sehr eng zu.

Schon in 2 Wochen finden die abschließenden Runden statt und dann geht es gegen den Zweiten der Tabelle (Karo 10 2) und gegen den Drittplazierten (Schwäbisch Hall 2). Ein spannendes Wochenende ist also garantiert. Der Sieger der Regionalliga kann dann in einer Aufstiegsrunde einen Platz in der 3. Liga ergattern.

So kann man den Februarspieltag der 1. Landesliga BaWü zusammenfassen.
Ulm 2 trat gegen Konstanz 2 und Villingen-Schwenningen an. Ulm 3 hatte nur ein Spiel, ebenfalls gegen Villingen Schwenningen.

Ulm 2 lag zweimal zur Halbzeit zurück, konnte einmal das Spiel drehen. Gegen Villingen hat die starke 2.te Halbzeit nicht mehr gereicht.

Ulm 3 führte zur Halbzeit und musste doch noch eine Niederlage einstecken.

Wir traten gegen starke, freundliche und faire Teams an. Die Veranstaltung war perfekt organisiert. Turnierleiter Dominik Kettel, kurzfristig eingesprungen, löste die Aufgabe selbst spielen zu müssen und den Spieltag der 1.ten und 2.ten Landeliga zu leiten, gewohnt souverän. Ihm blieb sogar Zeit die Vorzüge der verwendeten Mischmaschine vorzuführen. Nach dem Wettkampf und nach unser Rückkehr in Ulm war das Ergebnis bereits auf der Homepage des Landesverbands zu lesen. Hier it is mit allen Details. Vielen Dank, Dominik!

Ergebnis nach dem 2.ten Spieltag. 3.te von 6 Runden

Man sieht Ulm ist das A und O der Liga 🙂 . Ulm 3 hat allerdings ebenfalls wie Überlingen 1 erst zwei Spiele.

Der nächste Spieltag am 30.3 in Ulm. Ulm 2 spielt am letzten Spieltag 27.4 gegen die starken Überlinger.