Springe zum Inhalt

Zuerst das Positive: Die Mitglieder der Ulmer Landesligateams sind extrem gut aussehende und für Bridgespieler fast noch jugendliche Damen und Herren. Außerdem humorvoll, freundlich und sympathisch. Was will man mehr? - Na, vielleicht Siege einfahren!
Das gelang auch am 2.ten Wochenende nur sehr beschränkt.
Während Ulm 2 Stuttgart 5 im ersten Match noch deutlich mit 18,65-1,35 besiegen konnte, verlor Ulm 3 gegen Göppingen 5,40-14,60.
Im zweiten Match war auch Ulm 2 chancenlos. Die 1. Halbzeit ging relativ knapp mit 21:15 an Stuttgart 6. Zwei gleichwertige und auch starke, Teams kämpften um den Sieg. In der 2.ten Halbzeit lies Ulm 2, wie schon gegen Stuttgart 4, stark nach und verlor am Ende wiederum sehr deutlich mit 2,64-17,36. 2:38 IMPs in Halbzeit 2 sprechen eine deutliche Sprache. Ulm 3 verlor gegen Stuttgart 4 1,81-18,19.
"Was tun, sprach Zeus, die Götter sind besoffen!" So wie weiland Zeus geht es uns momentan auch, nur waren beide Ulmer Teams nicht besoffen. Die Ursachenforschung muss also noch tiefer gehen, um am letzten Spieltag glanzvolle oder auch nur normale Siege einzufahren. Hier geht's zu den Ergebnissen.

Die beiden Ulmer Teams vor dem 2.ten Spieltag. Noch motiviert und optimistisch

Am Wochenende fanden die Runden 4 bis 6 in der Regionalliga statt. Vorher wurde bekannt, dass Singen seine Mannschaft zurückgezogen hat. Singen wäre der Gegner der Ulmer im 2. Spiel gewesen. Somit konnten wir am Samstag früher heimgehen und am Sonntag länger ausschlafen.

Unser erster Gegner war Bietigheim 1, die nach dem Rückzug von Singen Tabellenletzter waren. Dennoch sprang nur ein knapper Sieg heraus (11.07-8.93). Am Sonntag kam es dann zum Kampf gegen den souveränen Tabellenführer Sindelfingen 1. Beide Mannschaften hatten bis dahin all ihre Spiele gewonnen. Nach ausgeglichener erster Halbzeit (31:35 Imps) sprang am Ende noch ein recht deutlicher Erfolg heraus (13.78-6.22).

In der Tabelle sind die Ulmer als Zweiter nun näher an Sindelfingen herangerückt. Dahinter lauern Karo 10 3 und Sindelfingen 2. Der letzte Spieltag findet erst in 6 Wochen am 21.3/22.3. statt.

Am Samstag, den 25.1 starteten auch die beiden Landesligateams Ulm 2 und Ulm 3 offiziell in die neue Saison. Vorher gab es die sogenannten Nachbarschaftskämpfe. Beide Teams machten sich mit der Bahn - Vorbild Greta aus Schweden und dank Baden- Württemberg Ticket auch noch besonders preiswert - auf den Weg nach Stuttgart. Begleitet wurden wir von Lothar, der die Turnierleitung innehatte und Ellen, die es sich nicht nehmen lies, nach dem Shoppen die Ulmer Teams moralisch zu stärken.
Dies war auch nötig, denn die Ergebnisse waren nicht nach dem Geschmack der beiden Teams. Während Ulm 2 im ersten Kampf noch gegen Göppingen 2 mit 13,72 - 6,28 gewann, verlor das Team nach Halbzeitführung gegen Stuttgart 4 deutlich mit 16,25 - 3,75. Ulm 3 war gegen Schwäbisch Hall chancenlos und hatte leider auch gegen Beilstein das Nachsehen. Wir hoffen auf erfreulichere Ergebnisse Im Februar und im März. Alle Ergebnisse finden Sie auf der Seite des Landesverbands bzw. hier: https://www.bridge-verband-test.de/ergebnisse/?turid=12976&site=0&kl=0&durch=null&arg=null&arg2=null.

Am Wochenende war es wieder soweit. In Stuttgart fanden die ersten Begegnungen der neuen Regionalligasaison statt. 10 Mannschaften waren am Start, die Ulmer waren mit der ersten Mannschaft vertreten und spielten wie schon in den letzten Jahren mit den Paarungen Ellen Sieprath-Lothar Schmidt und Hans Ott-Wolfgang Walenta. Die Liga wird an 3 Wochenenden gespielt. Der Sieger hat dann die Chance, in einer Aufstiegsrunde die 3. Liga zu erreichen.

Den Auftakt für Ulm bildete das Match gegen Göppingen 1. Die Ulmer wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen deutlich mit 18.76-1.24. Damit es am Samstag nicht allzu spät wird, gab es eine Neuerung: von der zweiten Partie wird nur die erste Halbzeit am Samstag ausgetragen und dann am Sonntag fortgesetzt. Hier ging es gegen Sindelfingen 2 und man trat mit einem Rückstand (28:47 IMP) den Heimweg an. Dieser konnte aber am Sonntag in einen knappen Sieg (11.67-8.33) umgewandelt werden. Zum Abschluss gab es dann noch einen Erfolg gegen Schwäbisch Hall 2 (13.12-6.88), in der Tabelle bedeutet dies Platz 2 hinter Sindelfingen 1 und vor Stuttgart 3 und Karo 10 3. Die nächsten Begegnungen finden am 8.2./9.2. statt.

Nachdem die Regionalliga ihre Saison bereits abgeschlossen hatte, waren am 27.4 die Landesligen "dran". Ulm 2 und Ulm 3 kämpften in der 1. Landesliga Ost um die Plätze.

Nach der Niederlage von Ulm 2 gegen Konstanz 1 im März, war ein möglicher Aufstieg in weite Ferne gerückt. Zudem ging es in der ersten Begegnung des Spieltags gegen den souveränen Tabellenführer Überlingen. Zur Pause lag Ulm 2 mit 5:35 hinten. Dann geschah ein kleines Bridgewunder. Die zweite Halbzeit gewannen die Ulmer mit 68:5 und vermasselten damit dem sympathischen Überlinger Team um Dominik Kettel den Aufstieg. Im zweiten Spiel ging es dann gegen Singen 2. Das Spiel gegen den bis dato Tabellenletzten wurde mit 56:36 gewonnen. Dies ergab in am Ende Platz 3 hinter Konstanz 1 und Überlingen.

Ulm 3 war zu Beginn des Spieltags Tabellenletzter. Am letzten Spieltag waren die beiden Mannschaften direkt vor Ulm 3 nämlich Singen 2 und Konstanz 2 die Gegner. Ulm 3 fegte Singen 2 mit 74:19 vom Bridgetisch und nahm vor dem letzten Spiel den vorletzen Platz ein. Nun ging es gegen Konstanz 2. Nach knappem Rückstand zur Pause (33:36), konnte Ulm 3 das Blatt nicht mehr wenden und verlor am Ende mit 69:39. Schade, das Team hätte mehr verdient. Aber Kopf hoch! Nach der Liga ist vor der Liga.

Ergebnisse und Statistiken auf der Landesverbandsseite:
https://bridge-baden-wuerttemberg.de/1-landesliga-nord-2-2-2

Am Wochenende fanden die letzten Spiele in der diesjährigen Regionalligasaison statt. Die Ulmer (wieder mit Ellen Sieprath-Lothar Schmidt und Hans Ott-Wolfgang Walenta) mischten noch oben mit und hatten Chancen auf den 1. Platz, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde für die 3. Liga berechtigt.

Zunächst ging es gegen Karo 10 2, einen der Mitfavoriten. Der Kampf ging mit 7,4-12,6 verloren. Es folgte ein Kantersieg mit dem höchstmöglichen Ergebnis von 20-0 gegen Schwäbisch Hall 2, die bis dahin auch noch Chancen auf einen vorderen Platz hatten. Vor dem letzten Spieltag kämpften noch 3 Mannschaften um die Tabellenführung. Karo 10 2 lag knapp vor Ulm, dahinter folgte mit geringem Abstand Sindelfingen 1. Die Ulmer verloren ihr Spiel mit 8,73-11,27 gegen Sindelfingen 2. Da Karo 10 2 hoch gegen Kirchheim 1 gewann, hätte aber auch ein eigener hoher Sieg nichts mehr genützt.

Am Ende musste man noch Sindelfingen 1 vorbeiziehen lassen und belegt in der Abschlusstabelle den 3. Platz. Karo 10 2 kämpft nun um den Aufstieg in die 3. Liga. Absteigen muss Kirchheim 1. Bietigheim 1 als Vorletzter muss hoffen, dass Karo 10 2 der Aufstieg gelingt, um in der Regionalliga zu verbleiben.

Die drittplatzierten Ulmer: Wolfgang Walenta, Ellen Sieprath, Hans Ott und Lothar Schmidt

Am Wochenende fanden in Stuttgart die Runden 4 bis 6 in der Regionalliga statt. Die Ulmer (wie üblich mit den Paarungen Ellen Sieprath-Lothar Schmidt und Hans Ott-Wolfgang Walenta) spielten am Samstag zunächst gegen Singen und wurden der Favoritenrolle einigermaßen gerecht, der Kampf
wurde mit 14,24-5,76 gewonnen. Abends gab es aber eine Niederlage gegen die erste Mannschaft von Sindelfingen (7,58-12,42).

Dafür sprang am Sonntag gegen Göppingen 1 ein hoher Sieg heraus (16,68-3,32). Dadurch konnte die Tabellenführung übernommen werden, aber an der Tabellenspitze geht es sehr eng zu.

Schon in 2 Wochen finden die abschließenden Runden statt und dann geht es gegen den Zweiten der Tabelle (Karo 10 2) und gegen den Drittplazierten (Schwäbisch Hall 2). Ein spannendes Wochenende ist also garantiert. Der Sieger der Regionalliga kann dann in einer Aufstiegsrunde einen Platz in der 3. Liga ergattern.

So kann man den Februarspieltag der 1. Landesliga BaWü zusammenfassen.
Ulm 2 trat gegen Konstanz 2 und Villingen-Schwenningen an. Ulm 3 hatte nur ein Spiel, ebenfalls gegen Villingen Schwenningen.

Ulm 2 lag zweimal zur Halbzeit zurück, konnte einmal das Spiel drehen. Gegen Villingen hat die starke 2.te Halbzeit nicht mehr gereicht.

Ulm 3 führte zur Halbzeit und musste doch noch eine Niederlage einstecken.

Wir traten gegen starke, freundliche und faire Teams an. Die Veranstaltung war perfekt organisiert. Turnierleiter Dominik Kettel, kurzfristig eingesprungen, löste die Aufgabe selbst spielen zu müssen und den Spieltag der 1.ten und 2.ten Landeliga zu leiten, gewohnt souverän. Ihm blieb sogar Zeit die Vorzüge der verwendeten Mischmaschine vorzuführen. Nach dem Wettkampf und nach unser Rückkehr in Ulm war das Ergebnis bereits auf der Homepage des Landesverbands zu lesen. Hier it is mit allen Details. Vielen Dank, Dominik!

Ergebnis nach dem 2.ten Spieltag. 3.te von 6 Runden

Man sieht Ulm ist das A und O der Liga 🙂 . Ulm 3 hat allerdings ebenfalls wie Überlingen 1 erst zwei Spiele.

Der nächste Spieltag am 30.3 in Ulm. Ulm 2 spielt am letzten Spieltag 27.4 gegen die starken Überlinger.

Am Wochenende war es wieder soweit. In Stuttgart fanden die ersten Kämpfe in der Regionalligasaison 2019 statt. Die Ulmer waren diesmal nur mit der ersten Mannschaft vertreten, in der Besetzung Lothar Schmidt-Ellen Sieprath und Hans Ott-Wolfgang Walenta.

Am Samstag ging es gegen die beiden Aufsteiger Bietigheim 1 und Kirchheim 1, nach der Papierform eine machbare Aufgabe. Das erste Spiel gegen Bietigheim wurde dann auch mit 14,54-5,46 gewonnen. Am Abend gab es aber den ersten Dämpfer, gegen Kirchheim gab es eine knappe Niederlage (8,53-11,47).

Der Sonntag brachte dann einen versöhnlichen Abschluss, gegen die Böblinger Mannschaft von Karo 10 3 konnte hoch gewonnen werden (18,13-1,87), so dass der Anschluss an die Tabellenspitze gewahrt werden konnte. Die Ulmer sind Dritter hinter Schwäbisch Hall 2 und Sindelfingen 1.

Die nächsten Spiele finden am 23./24.03. statt.

Ich lebe noch!

Zwar bin ich alt, die Jugend fern,
doch leb ich noch und lebe gern!
Ich hör die Vögel singen,
Freu mich an vielen Dingen,
Am Mond und an der Sterne Pracht
Und wenn die warme Sonne lacht
Ich seh' den Wald, das Abendrot
und herrlich schmeckt mir frisches Brot.
Mit lieben Menschen um mich her,
Weil's sonst zu kalt und einsam wär.
All das ist mit gegeben -
Drum hab ich Lust zu leben!

Ein wunderbares Gedicht von unserem Mitglied Erika Schram, gebürtige und begeisterte Günzburgerin, die es sich nicht nehmen lies zwei Tage nach ihrem neunzigsten Geburtstag an unserem Herbstturnier teilzunehmen. Das Gedicht stammt aus ihrem Werk  Und herrlich schmeckt mir frisches Brot .

Unser Turnier war ein voller Erfolg. Bei schönem Wetter spielten wir an 11 Tischen. Was war das für eine Begrüßung untereinander? Bussi hier, Bussi da. Die Teilnehmer hatten sichtlich Spaß und waren voll des Lobs über die perfekte Organisation und die liebevolle Dekoration. Unser Sparschwein war zum Schluss mit über 60 Euro gefüllt. Danke an Ellen und Gaby, Lothar, den Kuchenspendern und allen Teilnehmern!